Aktuelles


Konzerte und Workshops

Musikseminar: Russland und Baltikum

MbW Musisch bildnerische Werkstatt e.V. – der Kulturverein in Friedrichsdorf / Taunus (mbw-ev.de)

Beginn Donnerstag, 28. April 2022
4 Termine – jeweils 10.00 – 12.00 Uhr
Anmeldungen über die mbw Friedrichsdorf

Hören wir Musik, so sind es die verschiedenen Stile und Epochen, die uns als erstes auffallen. Dass diese sich nicht nur danach unterscheiden, in welchem Jahrhundert sie entstanden sind, sondern sich mit der Musik auch eine nationale Identität verbindet, konnten wir in unseren beiden vergangenen Seminaren erleben: So liegt nach Bedřich Smetana „in der Musik (…) das Leben der Tschechen“. Auch der „Tango argentino“ gehört sicherlich zum Nationalstolz der Argentinier.
Nun wollen wir unsere musikalische Reise fortsetzen und den Fokus auf Russland legen. Wir hören die Musik des „mächtigen Häufleins“, einem Zusammenschluss von Komponisten, die sich der Förderung nationalrussischer Musik gewidmet haben und sich damit in der Nachfolge Mikhail Glinkas sehen, der die Regeln der modernen russischen Musik begründete, die auf der Folklore seines Landes fußten. Zu dieser „Gruppe der Fünf“ gehören Modest Mussorgsky, Nikolai Rimski-Korsakow und Alexander Borodin. Wir wollen untersuchen, inwieweit Peter Tschaikowskys Musik im Gegensatz dazu „westeuropäisch“ klingt bzw. welche russischen Elemente sie enthält. Mit Sergei Prokofiev, Igor Strawinsky, Dmitri Schostakowitsch und Alfred Schnittke begegnen wie einer sicherlich ganz anderen mehr oder weniger sowjetischen Musik. Natürlich dürfen die mystischen Farben des Synästhetikers Alexander Scriabin ebenso wenig fehlen wie die Musik Sergej Rachmaninows, dessen eigenes Klavierspiel seine Klavierwerke in völlig neuem Licht erscheinen lässt.
Inwieweit sich der nationale Stil der ehemals russischen Staaten gegenüber dem russischen Imperium hörbar abgrenzt, wollen wir am Beispiel des Baltikums untersuchen. Mit der Musik von Arvo Pärt, Pēteris Vasks und Erkki-Sven Tüür begegnen wir zeitgenössischen Komponisten aus Estland und Lettland. Dabei stellt sich unter anderem die Frage, ob nicht auch – ähnlich wie in den Sprachen – in der estnischen Tonsprache Anklänge an Finnland zu finden sind. Auf alle Fälle darf die Chormusik aus dem Baltikum nicht fehlen.


Preisträgerkonzert Siegburger Kompositionswettbewerb

Michael Pietsch: Humperdinck geht eine Runde und noch weiter (2. Preis)
Corinna Engelhardt-Nowitzki: Drei Variationen über Motive einer unvollendeten Klaviertrio Skizze (2. Preis)
Martin Lennartz: Lied ohne Worte (3. Preis)
Bettina Höger-Loesch: Klaviertrio (Sonderpreis Humperdinckfreunde Siegburg e. V.)

Mireia Coma Casellas, Violine
Luca de Falco, Violoncello
Daria Vasileva, Klavier (Musikhochschule Luzern)

Freitag, 8. Oktober 2021 – 19.30 Uhr
Stadtmuseum Siegburg

Eintritt frei, Anmeldung unter Engelbert Humperdinck-Stiftung Siegburg oder events.siegburg.de. Es gelten die 3G-Regeln.

Uraufführung „Glos und Hoiz“

im Rahmen der Festwoche 75 Jahre Tonkünstler München e.V.
Donnerstag, 23. September 2021 – 20 Uhr
Rubinstein-Saal, Landsberger Str. 336, 80687 München

Musikseminar: Astor Piazzolla und die Entwicklung des Tango

MbW Musisch bildnerische Werkstatt e.V. – der Kulturverein in Friedrichsdorf / Taunus (mbw-ev.de)

Beginn Donnerstag, 09. September 2021
4 Termine – jeweils 10.00 – 12.00 Uhr
Anmeldungen über die mbw Friedrichsdorf

„Der Tango von Piazzolla hat die Augen, die Nase und den Mund von seinem Großvater, dem Tango; der Rest ist von Piazzolla“ – so beschreibt es der argentinische Schriftsteller, Wissenschaftler und Maler Ernesto Sábato.
Wir wollen den 100. Geburtstag von Astor Piazzolla (geboren am 11. März 1921) zum Anlass nehmen, nicht nur Beispiele seiner so ganz charakteristischen Musik zu hören. Wir blicken auch auf die Musik der „Großväter“, seien es Carlos Gardel, Aníbal Troilo, Osvaldo Pugliese, Juan d’Arienzo, Carlos Di Sarli, Horacio Salgán, Julio de Caro oder Osvaldo Fresedo. Was ist charakteristisch an dem jeweiligen Stil der verschiedenen Musiker?
Woran erkennt man die drei Grundformen des Tango: Tango, Milonga und Valse?
Welches charakteristische musikalische „Vokabular“ gibt es?
Wie klingt eine Tango- Oper?
Kann man eine Tango-Messe schreiben, also ein geistliches Werk in einem Stil, der seine Wurzeln im Rotlichtmilieu hat?
Bis wann bleibt ein Tango noch ‚tanzbar‘?
Diesen Fragen wollen wir gemeinsam nachgehen. Ausflüge zu historischen Vorbildern (Bach, Vivaldi) und der Musik von Alberto Ginastera – Piazzollas erstem Kompositionslehrer – ergänzen unsere Reise in die Welt des Tango Argentino und runden sie zugleich ab.

„Ein Tröpfchen Herzblut“

Chansons von Victor Hollaender und Paul Lincke, Friedrich Hollaender und Werner Richard Heymann, Kurt Weill und Ralph Benatzky

Annette Jahr und Bettina Höger-Loesch bringen im Duo Bekanntes und weniger Bekanntes, Lustiges und Nachdenkliches aus den „Goldenen Zwanzigern“ auf die Bühne der Trinkkuranlage.

Dabei wagen sie auch Zeitsprünge rückwärts und vorwärts und betrachten so die Wurzeln und die Folgen der bewegten Zeit, in der ganz Berlin „Von Kopf bis Fuß auf Liebe eingestellt“ war.

Konzert in der Trinkkuranlage Bad Nauheim im Rahmen des Jugendstilfestivals

Sonntag 12.09.2021 – 12:00 bis 15:00

Musikschule Bad Nauheim | Neue Kurkonzerte (musikschule-bn.de)

Ensemble Tango Flirteando

Musik aus einhundert Jahren Tango-Geschichte
mit Bettina Höger-Loesch (Querflöte), Claudia Louise Weigand (Violine),
Norbert Kotzan (Bandoneon), Judith Herrmann (Klavier), Ruth Sarrazin (Cello)
und Sebastian von Flotow (Kontrabass)

Taeter Theater Heidelberg
am: Sa. 25.09.2021
um: 19:00 Uhr
Bergheimerstr. 147
69115 Heidelberg
Telefon: 06221 16 33 33
info@taeter-theater.de


Bitte beachten Sie, dass Konzerte und Workshops aufgrund der aktuellen Corona Lage nur sehr eingeschränkt möglich sind.

Grundsätzlich sind geplant:

Seminare an der musisch bildnerischen Werkstatt in Friedrichsdorf
MbW Musisch bildnerische Werkstatt e.V. – der Kulturverein in Friedrichsdorf / Taunus (mbw-ev.de)

Konzerte mit dem Ensemble Tango Flirteando
conciertos/milongas – Tango-Flirteando (tango-flirteando.de)

Konzerte gemeinsam mit der Sängerin Annette Jahr – Schwerpunkt Friedrich Hollaender Annette Jahr – Gesangsunterricht – Friedberg/Hessen

Konzerte mit der Chansonsängerin Myriam Jabaly. Hier ein Auszug aus unserem Programm „Paris Paname“: (208) Myriam Jabaly – Paris Tour Eiffel – YouTube